Schlag gegen Betreiber betrügerischer Anlageportale im Internet

Einladung zur Pressekonferenz

Sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der Medien,

wir laden Sie aus aktuellem Anlass am Dienstag, den 12.05.2021, um 14:00 Uhr, zu einer Pressekonferenz im Polizeipräsidium Koblenz, Moselring 10/12, 56068 Koblenz, Raum 193, 1. OG, ein.

Der Generalstaatsanwalt in Koblenz, Dr. Jürgen Brauer, und der Polizeivizepräsident des Polizeipräsidiums Koblenz, Leitender Kriminaldirektor Jürgen Süs, berichten in einer Pressekonferenz über die Hintergründe eines herausragenden internationalen Strafverfahrens im Bereich der Internetkriminalität und den Stand der aktuellen Ermittlungen.

Die Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz und die Kriminalinspektion Mayen des Polizeipräsidiums Koblenz führen seit Mai 2019 ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen eine international agierende Bande von Betrügern. Die Bande betrieb im Internet Anlageplattformen, auf denen hohe Gewinne mit der Investition in sog. Binäre Optionen, CFDs und Kryptowährungen versprochen wurden. Die Kunden wurden von Callcentern insbesondere in Bulgarien betreut und zu weiteren Zahlungen veranlasst. In den vergangenen Jahren wurden viele gutgläubige Anleger aus Deutschland Opfer der Betrüger. Der Umsatz beläuft sich nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen auf bis zu 150 Millionen Euro weltweit und ca. 30 Millionen Euro Schaden zum Nachteil der Anleger. Das Verfahren richtet sich bislang gegen zehn Beschuldigte verschiedener Nationalitäten.

Wichtig!

Wir bitten um Ihre Anmeldung bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums Koblenz unter der Telefonnummer: 0261/103- 2014 oder per Email. pp.koblenz.pressestelle(at)polizei.rlp.de

Weiterhin wird gebeten, ausreichend Zeit einzuplanen, da eine COVID-19 Selbstauskunft vor Betreten des Dienstgebäudes ausgefüllt werden muss.