Ermittlungsverfahren der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz gegen eine deutsche Staatsangehörige wegen des dringenden Verdachts der Mitgliedschaft in der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat (IS)“

Abschiebung aus der Türkei

Der inzwischen 29-jährigen Beschuldigten liegt im Wesentlichen folgender Sachverhalt zur Last:

Lisa R. reiste am 09. September 2014 nach intensiver gemeinsamer Vorbereitung zusammen mit ihrem nach islamischem Recht verheirateten Ehemann und zwei seiner Schwestern von ihrem letzten Aufenthaltsort in Idar-Oberstein aus über die Türkei in das zu diesem Zeitpunkt von dem IS in Syrien kontrollierte Gebiet ein, um sich dort als Mitglied der terroristischen Vereinigung anzuschließen. Während der Ehemann eine militärische Ausbildung absolvierte, begab sich die Beschuldigte zunächst in ein „Frauenhaus“ der Organisation. Spätestens seit Ende 2014 lebte sie mit ihrem Ehemann in der syrischen Stadt Al-Raqqa, wo sie im Dezember 2014 einen Sohn zur Welt brachte. Während sich der Ehemann auf Seiten des IS an Kampfhandlungen in Nordsyrien beteiligte, unterstützte ihn die Beschuldigte, indem sie sich dem traditionellen Frauenbild des IS unterordnete, den gemeinsamen Haushalt verrichtete und ihm bei seinen Kampfhandlungen zumindest moralische Unterstützung leistete, damit er uneingeschränkt der terroristischen Vereinigung zur Verfügung stehen konnte. Ferner propagierte sie von Syrien aus über soziale Medien und Messenger-Dienste die Ideologie des IS nach außen, rechtfertigte hierbei die Tötung Andersdenkender durch den IS und rief zur Ausreise in das von dem IS proklamierte „Kalifat“ auf. Für ihre Tätigkeiten erhielt sie von der Vereinigung Geldzahlungen.

Anfang des Jahres 2019 setzten kurdische Kämpfer die Beschuldigte fest und brachten sie in das nahe der türkischen Grenze gelegene Camp Ayin Issa. Dort wurde sie im Zuge der türkischen Offensive in Nordsyrien von türkischen Kräften aufgegriffen.

Die Republik Türkei hat die deutsche Staatsangehörige heute zusammen mit drei Kindern im Alter von 5 und 2 Jahren (Zwillinge) nach Deutschland abgeschoben.

Die Beschuldigte wurde bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen Frankfurt/Main aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Oberlandesgerichts Koblenz wegen des dringenden Verdachts der Mitgliedschaft in der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat (IS)“ von Beamten der Bundespolizei Frankfurt am Main und des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz im Auftrag der Landeszentralstelle zur Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus Rheinland-Pfalz bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz festgenommen.

Die Beschuldigte wird dem Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts Koblenz vorgeführt, der über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden wird.

Zu dem Verbleib der weiteren Angehörigen der „Reisegruppe“ aus Idar-Oberstein und den gegen sie geführten Ermittlungen können derzeit ohne den Ermittlungserfolg zu gefährden, keine Angaben gemacht werden.

Presseanfragen zu diesem Sachverhalt bitten wir an
juergen.brauer(at)genstako.jm.rlp.de zu richten.