Ermittlungen gegen die Betreiber des weltweit größten illegalen Marktplatzes im Darknet DarkMarket

1. Folgemitteilung: Weitere Administratorin festgenommen

Die Ermittlungen der Zentralen Kriminalinspektion (ZKI) Oldenburg unter Leitung der Landeszentralstelle Cybercrime (LZC) der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz haben zur Identifizierung einer weiteren Administratorin des Darknet-Marktplatzes DarkMarket geführt. Es handelt sich um die 32-jährige Ehefrau des bereits Anfang Januar inhaftierten Beschuldigten. Sie ist ebenfalls australische Staatsangehörige.

Die Beschuldigte wurde gestern einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft angeordnet hat. Sie hat keine Angaben zur Sache gemacht.

Dr. Jürgen Brauer

Generalstaatsanwalt

 

Hintergrund:

Der DarkMarket war bis zum Zeitpunkt der Schließung mit seinen fast 500.000 Nutzern und mehr als 2.400 Verkäufern (Vendoren) einer der wohl weltweit größten Darknet-Marktplatz. Insgesamt wurden über den Marktplatz mindestens 320.000 Geschäfte abgewickelt und mehr als 4.650 Bitcoin sowie 12.800 Monero, zwei der gängigsten Kryptowährungen, bewegt. Das entspricht nach derzeitigem Kurs einer Summe von mehr als 140 Millionen Euro. Auf dem Marktplatz wurde vor allem mit Drogen aller Art gehandelt. Daneben wurden auch Falschgeld, gestohlene oder gefälschte Kreditkartendaten, anonyme Sim-Karten, Schadsoftware und vieles andere mehr zum Kauf angeboten.